Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Heimatverein

Historie

Mit dem Monat Mai verbinden sich in unserer Heimat viele Bräuche, wovon einige im Laufe der Zeit seltener wurden oder ganz in Vergessenheit gerieten. Zu diesen Bräuchen gehörte das Setzen des Maibaumes und das Schlagen und Austragen von Pfingstmaien. Eine Tradition, schon im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt, bei welcher das frische Birkengrün des Waldes symbolisch in die Orte gebracht wurde. Aus der Chronik von Franz Ed. Weißbach, welcher von 1841 bis 1870 Pfarrer in Markranstädt war, erfährt man, dass das Pfingstbier besonders beliebt gewesen ist.

Schkölener sind nah am Wasser gebaut und feiern das.

Steuert man aus Richtung Thronitz auf unsere Gemeinde zu, empfängt einen zuallererst das wunderschöne Schkölen.

Doch anstatt den interessierten Besucher langsam auf die zahlreichen Sehenswürdigkeiten des Ortes und im Folgenden der Gemeinde einzustimmen, wird dieser noch vorm Eintauchen in den lebendigen Ortskörper, mit kulturhistorischen Höhepunkten überschüttet. Es kann rege darüber spekuliert werden, welches Marketingkonzept die altvorderen Dorfplaner mit dieser Variante verfolgten. Doch wahrscheinlich dachte man sich, als man die älteste unserer Ortschaften anlegte, dass noch viele Sehenswürdigkeiten im weiteren Verlauf der Straßen nach Schkeitbar und Meyhen entstehen werden und der Tourist der Zukunft gleich zu Beginn sehen muss, auf was für ein Sightseeing-Abenteuer er sich beim Gang durch die Gemeinde einlässt.

Ob unsere Vorfahren die Gemeinde der Zukunft in alten Tonscherben gelesen haben oder der Stammesmediziner alles in einem Pilzrausch vorhergesehen hat weiß man nicht. Fakt ist aber, dass sie Recht behalten sollten:

So wartet die Gemeinde Räpitz im Jahr 2017 mit unzähligen Highlights links und rechts ihrer Straßen auf. Und so mancher interessierte Tourist hat es, beeindruckt und überflutet von allen Eindrücken und Höhepunkten, gerade so bis Schkeitbar geschafft.

Plumpenfest18

Es gibt zahlreiche Theorien, warum bspw. die Hunnenschanze am Eingang von Schkölen errichtet wurde und warum sie so heißt, wie sie heißt. Doch vielleicht sollte man neben den Gedanken an Burganlagen und Schutzwälle auch mal der Möglichkeit eines 1000–jährigen Marketingkonzeptes einen gewissen Interpretationsspielraum geben. Wobei man bei näherer Betrachtung davon ausgehen kann, dass dieses Marketingkonzept weit über 1000 Jahre angelegt wurde und wahrscheinlich irgendwo in einem verborgenen Schkölener Erdloch auch noch die Gebrauchsanleitung für dieses lagert. Denn die Schkölener der Gegenwart arbeiten sehr geschickt mit den ihnen zur Verfügung gestellten Ressourcen. Anstatt sich nämlich auf das kulturhistorische Schwergewicht Hunnenschanze zu stürzen und dieses als Anlassgeber für diverse Volksfestivitäten auszuschlachten, wird ordentlich gehaushaltet.

Um einem kleinen, feinen Dorffest einen Anlass zu geben, reicht den cleveren Einwohnern immer noch die fast unscheinbar wirkende Plumpe vor der Hunnenschanze aus. Die wird am kommenden Wochenende ordentlich gehuldigt und angebetet. Tja und wer weiß, vielleicht zahlt es sich im 18. Anlauf ja aus und die Plumpe gibt am Samstag endlich Bier.

Es liegt durchaus im Bereich des Möglichen, dass es dieses Jahr klappt und sich im Schatten der Hunnenschanze ein hopfen- und gerstenumranktes Wunder vollzieht. Wer will das schon verpassen?

Das Plumpenfestteam lädt auf jeden Fall alle Interessierten ein, diesem historischen Moment beizuwohnen. Wir wünschen viel Spaß und gutes Gelingen.

Pfingstbier 2017

Gut zwei Wochen sind seit dem Pfingstbier in Räpitz vergangen. Zeit um alles sacken, alle Eindrücke wirken und die Pfingstgesellschaft regenerieren zu lassen. Jetzt haben wir wieder neue Kräfte gesammelt, um einen kleinen Überblick über das Geschehene geben zu können. Angekündigt wurde das Pfingstbier als eine auf den Gipfel getriebene Kombination aus Geschichte und Moderne.

 

DSCN6423 Kopie

Dass uns das gelungen ist, beweist das nebenstehende Bild, auf dem die bestens aussehende Pfingstgesellschaft des Jahres 2017 ihre Vorbilder aus dem Jahr 1896 in Ihre Mitte nimmt. Ein Bild mit symbolischem und historischem Wert. Allein dafür hat sich die monatelange Vorbereitung auf unser Fest gelohnt.

Pfingstbier in neuen Dimensionen

Wir hatten es angekündigt und nun machen wir es war. Am Pfingstsamstag haben wir schon erfolgreich den Pfingstwirtschaftssimulator 4.0 mit der VR-Brille getestet und nun setzten wir dem Ganzen die Krone auf und das nicht nur im übertragenen Sinn. Unserem Vereinsfreund Uwe Bilke habe wir es zu verdanken, dass wir das Pfingstbier und speziell das Austragen der Maien mal aus der Vogelperspektive betrachten können.

Gönnen Sie sich ein paar Minuten und genießen Sie einen ganz neuen Blick auf die herrliche Räpitzer Umgebung und das Pfingstbier in seiner ganzen Pracht.

37. Räpitzer Pfingstbier vom 02.06. – 05.06.2017

Volksfeste haben oft den Charme, dass durch ihr Begehen historische Entwicklungen oder Ereignisse in die Gegenwart getragen werden. So bilden sie ein perfektes Bindeglied zwischen Geschichte und Moderne. Das Pfingstbier in Räpitz ist dafür ein Paradebeispiel. Dessen Kern bildet der seit dem 13. Jahrhundert existierende Brauch, bei welchem frisches Birkengrün, als Bote des Frühlings, in die Häuser der Ortschaften gebracht wird. Umrahmt wird dieser Brauch durch das 4-tägige Programm mit diversen Höhepunkten, die immer wieder neu kreiert und erfunden werden.

Der Heimatverein Räpitz versucht jedes Jahr wieder, das Pfingstbier mit einem Programm auszustatten, dass durch einen vielfältigen Mix, Interesse und Begeisterung bei den zahlreichen Besuchern weckt.

Doch dieses Jahr wird alldem die Krone aufgesetzt und die Gegensätze von historisch zu modern werden bis zum Äußersten ausgedehnt.

Bild Pfingstgesellschaft 19 Jhdt

Dieses Bild zeigt eine Pfingstgesellschaft zum Ende des 19. Jahrhunderts. Dieses und weitere Motive bildeten die Vorlage für eine neue Tracht, in welcher sich die Pfingstburschen und -mädchen dieses Jahr präsentieren werden. Die neuen Kleider werden von ihren Gastgebern das ganze Pfingstwochenende getragen, was seinen Höhepunkt am Samstag finden wird, wenn alle Pfingstburschen und -mädchen mit neuen Gewändern ins Festzelt einmarschieren werden.

Kurz drauf werden wir den Bogen zur Modern schlagen. Mit unserer Hompage haben wir bereits den ersten Schritt in eine digitale Zukunft getätigt aber das ist noch längst nicht das Ende der Fahnenstange, denn unsere Informatiker, Grafiker und Administratoren haben Tag und Nacht durchgearbeitet um Ihnen am 03.06.2017 unsere neueste Entwicklung „Pfingstbier 4.0“ vorstellen zu können. Besuchen Sie uns im Festzelt und lassen Sie sich in ungeahnte Dimensionen entführen. Auch die Freunde der Tanzmusik werden Sonntag früh nach einer durchtanzten Nacht ihre Füße einer umfangreichen Kur unterziehen müssen, denn zusätzlich verspricht Trio-B-XL am Samstag ein Musikprogramm, was keine Tanzpause zulässt.

Kalender

September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Facebook News

Besucher

Heute 83

Gestern 107

Woche 639

Monat 2358

Insgesamt 28289

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

Wetter

giweather joomla module

Neuigkeiten aus der Region

Verkehrslage

Satirische Nachtschichten