Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

38. Räpitzer Pfingstbier

Wie kann man ein Pfingstbier besser feiern, als mit schönem Wetter, guter Musik, einem vielfältigen Angebot für alle Gäste und gutgelaunten Gastgebern? Das diesjährige Pfingstbier in Räpitz bot alles. 

Mit dem Schlagen der Pfingstmaien an den Ufern des Zwenkauer Sees startete das 38. Pfingstbier. Nach Stunden harter Arbeit, lediglich unterbrochen durch ein zünftiges Frühstück, hatten wir Pfingstburschen ein zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht, als wir mit unserer Ernte nach Hause kamen. Dieses Lächeln sollte bis zum Ausklang am Montag nicht von unseren Gesichtern weichen, denn wir als Organisatoren hatten über das ganze Pfingstwochenende keinen Grund, schlecht gelaunt zu sein. Die „Four Roses“ heizten Freitagabend ein und brachten die Tanzbeine im Festzelt bis zum frühen Morgen das erste Mal an diesem Wochenende zum Rotieren. Einmal auf den Geschmack einer durchtanzten Nacht gekommen, wurde auch die folgenden Tage das Festzelt erst geschlossen, als sich Fuchs und Hase einen guten Morgen wünschten. Garniert war das ganze Fest von zahlreichen Punkten, welche zu unserer aller Freude von den vielen Gästen aus Nah und Fern sehr gut besucht wurden. Im Zenit der Festlichkeiten standen wir am Sonntagnachmittag, als sich auf dem Räpitzer Sportplatz rund 800 Gäste tummelten.

Heimatverein

Historie

Mit dem Monat Mai verbinden sich in unserer Heimat viele Bräuche, wovon einige im Laufe der Zeit seltener wurden oder ganz in Vergessenheit gerieten. Zu diesen Bräuchen gehörte das Setzen des Maibaumes und das Schlagen und Austragen von Pfingstmaien. Eine Tradition, schon im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt, bei welcher das frische Birkengrün des Waldes symbolisch in die Orte gebracht wurde. Aus der Chronik von Franz Ed. Weißbach, welcher von 1841 bis 1870 Pfarrer in Markranstädt war, erfährt man, dass das Pfingstbier besonders beliebt gewesen ist.

40. Räpitzer Pfingstbier – wird verschoben!

pfingsten20172In diesem Jahr wollten wir unser 40. Pfingstbier mit allen Bewohnern der umliegenden Ortschaften und unseren Gästen von nah und fern feiern. Wir hatten schon so viel geplant und organisiert, wollten mit den Firebirds ein echtes Highlight setzen, mit der Festsitzung an die vergangenen Pfingstbiere erinnern und mit unserem Festumzug die Vielfältigkeit unserer Orte zeigen. Weitere Höhepunkte waren geplant und in der Vorbereitung. Leider ist deren Durchführung jetzt nicht mehr möglich.

Alle Organisatoren hatten bis zuletzt gehofft, dass unser Heimatfest dieses Jahr vielleicht noch stattfinden kann. Doch die Corona-Pandemie setzt auch uns jetzt Grenzen.

Der Vorstand des Heimatvereins hat sich schweren Herzens dazu entscheiden müssen, das diesjährige Pfingstbier abzusagen.

Schon das Schreiben dieses Satzes lässt nur erahnen, wie uns zu Mute sein wird, wenn wir dieses Jahr Pfingsten nicht unseren liebgewonnenen Traditionen nachgehen können.

Doch nach dem Motto „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ arbeiten wir derzeit daran, die geplanten Programmpunkte auf das nächste Jahr zu verschieben.

Und irgendwann wird dann vielleicht einmal in der Ortschronik stehen:

„Nachdem das 40. Pfingstbier 2020 aufgrund der damals herrschenden Corona-Pandemie abgesagt werden musste, wurde es im Jahr 2021 nachgeholt. Zeitzeugen berichten, dass sie es als eines der größten, schönsten und rauschendsten Feste dieser Zeit in Erinnerung behalten haben.“

Bitte bleiben Sie gesund.

Heimatverein Räpitz e. V.

Pfingstmaie in Räpitz grüßt die ganze Region

Pfingstmaie 2020Es sollte das ganz große Jubiläum werden - 40. Pfingstbier in Räpitz.

Wir wollten bis an die Grenzen unseres organisatorischen Geschickes gehen, um es dieses Jahr so richtig krachen zu lassen. Für den 29.05.2020 war eine große Festsitzung geplant. Samstag hätte erstmals - noch während des Austragens der Pfingstmaien - ein Parallelprogram für unsere Jüngsten auf dem Sportplatz stattgefunden. Am Abend hätten die Firebirds das Festzelt gerockt. Dies wäre in diesem Jahr auch größer als sonst ausgefallen. Am Vormittag des Pfingstsonntages hätten wir direkt mit einem großen Festumzug durch unsere Ortschaften weitergemacht und auch für den Sonntagnachmittag hätten wir das proppevolle Angebot der letzten Jahre 2020 nochmals erweitert. So war z.B. seit langem wieder eine Modenschau geplant und es sollte die Möglichkeit geboten werden, mit einem Hubsteiger Räpitz und Umgebung von ganz weit oben betrachten zu können. 2020 ist deswegen besonders, weil in diesem Jahr der Kindertag mit dem Pfingstmontag zusammenfällt. Auch dies hätten wir gebührend gefeiert. So sollte z.B anstelle des üblichen Fußballturniers eine Familienolympiade stattfinden.

Doch dann machte auch uns Corona einen Strich durch die Rechnung. Zu Beginn der Krise hofften wir noch, dass es sich vielleicht bis Pfingsten wieder gebessert hat. Doch es war bald klar, dass wir unser Pfingstbier nicht wie geplant stattfinden lassen können. Bis letzte Woche hatten wir noch den kleinen Funken Hoffnung, dass wenigstens das Austragen der Pfingstmaien in irgendeiner Art und Weise stattfinden kann und gemeinsam mit den Vertretern der Stadt Markranstädt nach Lösungen gesucht. Doch leider ließen die Festlegungen der Corona-Schutz-Verordnung keinen Spielraum und so mussten wir schweren Herzens akzeptieren und hinnehmen, dass die seit Jahrhunderten in unserer Region verwurzelte Tradition des Austragens von Pfingstmaien im Jahr 2020 nicht gepflegt werden kann.

Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt...

Wir können in diesem Jahr nicht allen eine Maie bringen aber wir können eine große Maie für alle aufstellen. Dies wurde unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen am Pfingstfreitag auf dem Festplatz in Räpitz getan. Sie soll ein Symbol der Hoffnung sein, dass bald wieder unbeschwertere Zeiten kommen und wir nächstes Jahr dann unser 40. Pfingstbier feiern können.

Sie grüßt im Namen der Pfingstmädchen und -burschen aus Räpitz alle Einwohner und auch unsere Freunde in Kitzen, Meuchen, Zitzschen, Großgörschen und überall, wo man den alten Brauch des Maien-Austragens pflegt und wünscht allen frohe Pfingsten.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!

Pfingstgesellschaft 2019Im Jahr 2020 steht in Räpitz das 40. Pfingstbier an. Ein tolles Jubiläum, dem wir Mitglieder vom Heimatverein einen gebührenden Rahmen geben wollen. Es soll ein großes Fest für uns alle werden. Ein Fest, an das man sich noch lange erinnern wird.  

Die Organisation ist in einem gewissen, notwendigen Maß bereits angelaufen. Allerdings wollen wir zu einem frühen Zeitpunkt den Fokus darauf lenken, dass wir ein gemeinsames und für alle Leute interessantes und attraktives Volksfest auf die Beine stellen.

Zu diesem Zweck laden wir alle Freunde, Förderer, aktive und ehemalige Pfingstburschen und auch Kritiker ein, mit uns gemeinsam in die Organisation des 40. Pfingstbieres einzusteigen. Wir wollen so viele Ideen und Vorschläge wie möglich sammeln, um dann bis zum Pfingstbier an deren Umsetzung zu arbeiten. Für die Organisation, sowohl vor als auch während des Pfingstbieres, werden wir dafür jede helfende Hand brauchen.

Egal ob jemand mit einer guten Idee für einen Programmpunkt, konstruktiver Kritik oder dem Anbieten seiner Hilfe dazu beitragen kann, dass unser aller Pfingstbier 2020 zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, so ist er bei uns herzlich willkommen.  

Wir laden dazu alle am 30.09.2019, 19:00 Uhr, in den Vereinsraum am Sportplatz ein.  Wir freuen uns auf Euch.

Kalender

Juli 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Facebook News

Besucher

Heute 44

Gestern 42

Woche 44

Monat 258

Insgesamt 184612

Aktuell sind 4 Gäste und keine Mitglieder online

Wetter

giweather joomla module

Neuigkeiten aus der Region

Verkehrslage

Satirische Nachtschichten