Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

38. Räpitzer Pfingstbier

Wie kann man ein Pfingstbier besser feiern, als mit schönem Wetter, guter Musik, einem vielfältigen Angebot für alle Gäste und gutgelaunten Gastgebern? Das diesjährige Pfingstbier in Räpitz bot alles. 

Mit dem Schlagen der Pfingstmaien an den Ufern des Zwenkauer Sees startete das 38. Pfingstbier. Nach Stunden harter Arbeit, lediglich unterbrochen durch ein zünftiges Frühstück, hatten wir Pfingstburschen ein zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht, als wir mit unserer Ernte nach Hause kamen. Dieses Lächeln sollte bis zum Ausklang am Montag nicht von unseren Gesichtern weichen, denn wir als Organisatoren hatten über das ganze Pfingstwochenende keinen Grund, schlecht gelaunt zu sein. Die „Four Roses“ heizten Freitagabend ein und brachten die Tanzbeine im Festzelt bis zum frühen Morgen das erste Mal an diesem Wochenende zum Rotieren. Einmal auf den Geschmack einer durchtanzten Nacht gekommen, wurde auch die folgenden Tage das Festzelt erst geschlossen, als sich Fuchs und Hase einen guten Morgen wünschten. Garniert war das ganze Fest von zahlreichen Punkten, welche zu unserer aller Freude von den vielen Gästen aus Nah und Fern sehr gut besucht wurden. Im Zenit der Festlichkeiten standen wir am Sonntagnachmittag, als sich auf dem Räpitzer Sportplatz rund 800 Gäste tummelten.

Heimatverein

Historie

Mit dem Monat Mai verbinden sich in unserer Heimat viele Bräuche, wovon einige im Laufe der Zeit seltener wurden oder ganz in Vergessenheit gerieten. Zu diesen Bräuchen gehörte das Setzen des Maibaumes und das Schlagen und Austragen von Pfingstmaien. Eine Tradition, schon im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt, bei welcher das frische Birkengrün des Waldes symbolisch in die Orte gebracht wurde. Aus der Chronik von Franz Ed. Weißbach, welcher von 1841 bis 1870 Pfarrer in Markranstädt war, erfährt man, dass das Pfingstbier besonders beliebt gewesen ist.

Räpitz 2021

Die Corona-Notbremse wurde beschlossen, die Inzidenzen steigen und jeder kann sich selbst ausmalen, wie weit ein geselliger Abend in froher Runde mal wieder in die Ferne rückt.

Wollen wir mal anfangen zu träumen?

Wir sitzen zusammen in einem Festzelt. Auf dem Tisch vor uns steht ein frisches Bier vom Fass. Die Luft ist erfüllt von Frühlingsduft, vom Duft des Weinglases, an dem die hübsche Blondine oder der Blondiner (Keine Ahnung, wie das aktuell heißt) nebenan gerade nippt und vom Schweißgeruch der tanzenden Menge. Man versteht kaum ein Wort, weil alle erzählen, tratschen, lachen und fröhlich sind. Wir sind glücklich, weil wir es irgendwie geschafft haben das Hemd lässig über den Senffleck, den wir uns gerade noch am Grill eingefangen haben zu legen. Auf einmal jauchzt der DJ in sein Mikrofon: „Alles einhaken zum Schunkeln und Mitsingen!“. Es wird kurz still. Was hat der Kerl vorne auf der Bühne vor? Holt er Helene raus oder vielleicht Cordula Grün?

Liebe Räpitzer, macht mal die Augen zu! Geht noch einmal in Euch! Spürt nochmal die soeben beschriebene, so lang ersehnte Situation und dann startet mal das folgende Video:

https://youtu.be/qp1iIecDZ0A

Na, hat das ein wenig über den Corona-Frust geholfen?

Wir hatten aufgerufen uns eigene Darbietungen des Räpitz-Liedes einzusenden. Wer wollte, konnte noch ein Bild von sich im Lockdown dazu packen. Besonders haben wir uns über die instrumentale Unterstützung von Jette Damm und natürlich über die ambitionierten Nachwuchs-Sänger gefreut.

Wir haben dann die Tonspuren übereinandergelegt. Dabei sollte bewusst kein Nummer-eins-Hit draus gemacht werden. Es sollte so authentisch, wie möglich sein, um dabei zu helfen, sich mal kurz in eine bessere Situation als die derzeitige hineinversetzen zu können. Rein ins Bierzelt, wo zu später Stunde nicht Jeder jeden Ton trifft aber trotzdem alle fröhlich mitsingen, tanzen und gemeinsam einen wundervollen Abend verbringen.

Wir vom Heimatverein wollten die für uns alle historische Zeit irgendwie festhalten und so wird das Video auch in unserem Archiv abgelegt. Irgendwann wird es einmal jemand hervorholen und wird sich vielleicht noch daran erinnern, wie das damals war, mit all den Inzidenzen, R-Werten, Mutationen und diesem Virus, dass man bis dahin zum Glück schon wieder vergessen hat.

Bleibt Gesund liebe Räpitzer!!!

Pfingsten 2021

Pfingstmaie 2021Normalerweise wäre es jetzt an der Zeit uns zu fragen: Habenwir an alles gedacht? Hoffentlich wird das Wetter so, dass die Gäste zu uns kommen! Und noch viele Fragen mehr beschäftigen uns so kurz vor Beginn des Pfingstbiers in Räpitz.

Aber schon wie im letzten Jahr werden wir uns nur fragen: Was machen wir an unserem geliebten Pfingstwochenende?

Denn auch dieses Mal müssen wir unser Jubiläum verschieben und auch die letzte Hoffnung, dass wir wenigstens die Maien in unseren Dörfern austragen können, konnte trotz der Einreichung eines umfangreichen Hygienekonzepts beim Gesundheitsamt nicht genehmigt werden.

Doch eine Maie haben wir symbolisch gestellt, verbunden mit der Hoffnung, dass Sie uns nicht vergessen und wir im nächsten Jahr vielleicht unser 40.Räpitzer Pfingstbier feiern können.

Wir wünschen Ihnen allen ein schönes Pfingstfest. Ihre Pfingstburschen und Pfingstmädchen vom Heimatverein Räpitz e. V.

Wo sich Fuchs und Hase...

Unser Orstfotograf war mal wieder unterwegs. Diesmal hat er aber eine Wildbeobachtungskamera für sich die Arbeit machen lassen. Was das gute Stück aufgenommen hat, während der vorher erwähnte sich noch mindestens 3 mal umgedreht hat, ist schon verblüffend und wirft Fragen auf.

Auf dem ersten Video haben wir einen Fuchs. Das ist noch reltiv einfach zu erkennen und den kann man auch manchmal beobachten, wenn man des nachts von Schkeitbar nach Seebenisch donnert und man von Reinecke zum Elchtest herausfordert wird.

 

Das zweite Video zeigt ein glückliches Reh. Geht man Sonntags, nachdem der gespickte Rehrücken auf dem Teller lag zum Verdauungsspaziergang in die Räpitzer Flur, kann man mit etwas Glück einen noch lebenden Verwandten des soeben Verspeisten beobachetn. Ist also auch noch nicht so spektakulär.

 

Aber was jetzt kommt, haut einen aus den Socken. Was ist uns denn da vor die Kamera gelaufen? Die ersten Spekulationen gehen von einer entlaufenen Hyäne über einen Fuchs, der beim letzten Elchtest an der Schkeitbarer Allee seinen Schwanz eingebüßt hat, bis zu einem eingewanderten Marderhund.

 

Hier nochmal in einer anderen Pose:

 

Also was haben wir denn nun hier? Wir haben unter dem Artikel mal die Kommentarfunktion freigeschalten. Da kann wild drauf los spekuliert werden. Wer eine Idee hat, was hier in der Räpitzer Flur umherstreift ist herzlich eingeladen einen Kommentar zu schreiben. Wir sind gespannt.

Kalender

Oktober 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Facebook News

Besucher

Heute 47

Gestern 76

Woche 214

Monat 1363

Insgesamt 212377

Aktuell sind 5 Gäste und keine Mitglieder online

Wetter

giweather joomla module

Pfingstbier 2017

Gezwitscher aus der Gegend

Satirische Nachtschichten